Veröffentlicht von Bettina Berndt am Di., 21. Aug. 2018 16:05 Uhr

Der Nordwind und die Sonne stritten, wer der Stärkere von ihnen beiden wäre. Sie konnten sich nicht einigen, und so entschieden sie sich für ein Kräftemessen. Vom Himmel herab erblickten sie einen jungen Schäfer, und sie schlossen die Wette ab, wer als Erster dem Schäfer den Mantel von der Schulter nehmen könne, der wäre der Stärkere.

Der Nordwind fing an. Er blies mit aller Macht. Doch je kräftiger er blies, umso fester hüllte sich der junge Mann in seinen Mantel ein.

Dann war die Sonne an der Reihe. Sie wärmte den Jungen mit ihren freundlichen Strahlen, bis dieser zu sich sagte: „Was für ein schöner Tag! Ich werde mich ein wenig hierher auf die Wiese legen und die Sonne genießen.“ Also nahm, er den Mantel von den Schultern, breitete ihn auf dem Boden aus, um sich darauf zu legen.

Da musste der Nordwind einsehen, dass die Sonne stärker war.

Mit dieser Fabel von Äsop möchte ich Sie in Ihrer freundlichen Seite des Gebens stützen und grüße Sie herzlich!
Ihre Christine Franke

Kategorien Worte zum Mitnehmen